Brandneues

Flora und Fauna

Der kleine Igeltenrek

Im Südwesten und tiefen Süden Madagaskars kann man ihm begegnen: Dem kleinen Igeltenrek (Echinops telfairi). Er bewohnt Trocken- und Dornwälder sowie Savannen, kommt aber auch in von Menschen besiedelten und zerstörten Gebieten vor. Größere Populationen sind aber vor allem in Wäldern vorhanden, die offenbar größeren Schutz vor Fressfeinden bieten. Die nördliche Verbreitungsgrenze ist der Fluss Tsiribinha, die östliche der Nationalpark …

Lesen

Der kleine Bruder des Giraffenhalskäfers

Der Giraffenhalskäfer ist eines der berühmtesten Insekten Madagaskars. Benannt nach seinem langen Hals, gilt er als absolut einzigartig auf der roten Insel. Doch es gibt noch einen weiteren, kleineren Bruder des Giraffenhalskäfers auf Madagaskar. Die Art Trachelophorus madegassus kommt im Regenwald von Ranomafana und einigen anderen Gebieten des madagassischen Hochlandes vor. Dem Original sieht die Art enorm ähnlich, sie wird …

Lesen

Der Weißlippen-Madagaskarruderfrosch

Ein wahrer Riese unter den Fröschen Madagaskars ist der Weißlippen-Madagaskarruderfrosch. Sein wissenschaftlicher Name lautet Boophis albilabris. Männchen messen bis zu 8,1 cm Körperlänge, die langen Sprungbeine noch nicht mitgemessen. Eine sehr großzügige „Hand voll Frosch“! Vermutlich ist Boophis albilabris damit der größte Baum bewohnende Frosch Madagaskars. Nur der am Boden lebende Tomatenfrosch ist größer. Zwischen Fingern und Zehen trägt Boophis …

Lesen

Die Madagaskar-Nachtschwalbe

Schwalben kennt man eigentlich als tagaktiv. Am frühen Morgen hört man ihre Shriiieeh-Rufe, den Tag verbringen sie in der Luft. Die Madagaskar-Nachtschwalbe (Caprimulgus madagascariensis madagascariensis) ist jedoch eine Ausnahme. Dieser ungewöhnliche Vogel schläft am Tage, dicht an den Boden gedrückt. Das marmorierte Gefieder tarnt die Tiere perfekt, sie verschwinden fast vollständig vor dem Untergrund. Selbst bei Störungen verlassen sie ihren …

Lesen

Die schwarzen Vasapapageien

Madagaskar hat viele faszinierende tierische Bewohner. Nur eines hat die Insel im Indischen Ozean nicht: Große, bunte Papageien. Stattdessen hat die Evolution sich hier etwas ganz eigenes ausgedacht. In den madagassischen Tropen sind die Papageien vollkommen schwarz. Die ungewöhnlichen Vögel heißen Vasapapageien. Es gibt verschiedene Arten: Einmal den großen Vasa (Coracopsis vasa). Er wird in drei Unterarten eingeteilt, von denen …

Lesen

Der große Igeltenrek

Warum er „groß“ genannt wird, weiß man nicht so genau. Eigentlich ist er nur minimal größer als sein nächster Verwandter, der kleine Igeltenrek. Vielleicht stammt der Begriff von seinem Verbreitungsgebiet ab: Es umfasst fast ganz Madagaskar. Lediglich in Mangroven und Sümpfen kommt der große Igeltenrek nicht vor. Regelmäßig treffen kann man den großen Igeltenrek in den Nationalparks Ankarafantsika, Isalo, Montagne …

Lesen

Der grüne Glanzaugenfrosch

Wer in Andasibe-Mantadia schon einmal unterwegs war, wird ihn sicher in der Nacht entdeckt haben: Boophis viridis, den grünen Glanzaugenfrosch. Die meisten Tiere haben eine Menge roter Pünktchen auf dem Körper, die nachts besonders zur Geltung kommen. Sie werden nur 29 bis 35 mm groß, wobei die Weibchen die oberen Größenplätze belegen. Man kann Boophis viridis sehr einfach von anderen …

Lesen

Der wandelnde Ast, Achrioptera impennis

Man muss schon sehr genau hinschauen, um diesen madagassischen Tarnungskünstler zu entdecken. Achrioptera impennis, das ist der wissenschaftliche Name, sieht aus wie ein trockener Ast. Tatsächlich handelt es sich jedoch um ein lebendiges Tier. Achrioptera impennis gehört zu den Stabschrecken (Phasmatodea). Das sind Pflanzen fressende, harmlose Insekten, die sich durch ihr extrem täuschendes Äußeres perfekt mitten in ihrem eigenen Futter …

Lesen

Das Madagaskardiadem

Madagaskar ist ein Paradies für Schmetterlinge. Über 3000 Arten beherbergt die Insel, vom winzigen Nachtfalter bis zum in allen Farben des Regenbogens schillernden Regenbogenfalter (Chrysiridia rhipheus). Einer dieser madagassischen Schmetterlinge ist das Madagaskardiadem (Hypolimnas dexithea). Es ist vor allem unter Sammlern sehr beliebt, da es mit Flügelspannweiten von neun bis elf Zentimeter besonders groß ist und eine wunderschöne schwarz-blau-weiße Zeichnung …

Lesen

Der Giraffenhalskäfer

Einen der bekanntesten, aber auch skurrilsten Käfer Madagaskars kann man in den Regenwäldern im Osten der Insel entdecken: Den wegen seines langen Halses so benannten Giraffenhalskäfer (Trachelophorus giraffa). In den Nationalparks von Andasibe-Mantadia, Marojejy und Ranomafana kann man ihn am besten finden, besonders im Frühjahr. Schon 1860 entdeckte der französische Insektenforscher Henri Jekel die kleinen Käfer während einer Expedition nach …

Lesen
error: Aus Urheberrechtsgründen ist diese Funktion gesperrt.