Aktuelle Neuigkeiten
Home / Flora und Fauna

Flora und Fauna

Trickbetrüger im Federkleid: Der Gabeldrongo

Drongos besiedeln den gesamten Kontinent Afrika. Genauso variabel wie der afrikanische Kontinent ist auch ihr Lebensraum auf der Insel Madagaskar. Vom Trocken- bis zum Regenwald, vom intakten Primär-Dschungel bis zu von Menschen bearbeitetem Ackerland: Der Drongo kommt mit fast allen Umgebungen zurecht. Die Drongo-Art auf Madagaskar ist dann aber doch eine Besondere: Hier lebt die madagassische, endemische Unterart des Gabeldrongos …

Mehr lesen »

Der Ankarana-Wieselmaki

Wieselmakis gibt es überall auf Madagaskar. Doch jeder Ort hat seine eigene Art. Im hohen Norden Madagaskars, in den Trockenwäldern von Ankarana, lebt der gleichnamige Ankarana-Wieselmaki (Lepilemur ankaranensis). Er ist bis in die nahen Regen-  und Trockenwälder des Montagne d’Ambre sowie Analamerana und Manongarivo verbreitet und wird nur knappe 25 cm groß (den Schwanz nicht mitgemessen). Der Ankarana-Wieselmaki lebt im …

Mehr lesen »

Perfekt getarnte Riesen: Uroplatus giganteus

Madagaskars Reptilien bieten so manchen Superlativ. Die kleinste Echse der Welt, die buntesten Chamäleons, der kleinste Leguan, die seltenste Schildkröte – fehlt nur noch ein rekordverdächtiger Gecko. Genau diese Lücke füllt der Riesen-Blattschwanzgecko (Uroplatus giganteus). Er misst bis zu 34,5 cm und ist damit der zweitgrößte Gecko der ganzen Welt. Die Giganten unter den Blattschwanzgeckos leben in den nassen Regenwäldern …

Mehr lesen »

Der Spitzschopf-Seidenkuckuck

Seidenkuckucke kommen nur auf Madagaskar vor. Ein besonders schmucker Vertreter dieser bunten Vögel ist der Spitzschopf-Seidenkuckuck (Coua cristata). Rücken- und Schwanzfedern sind dunkelgrau bis purpurfarben, die Brustfedern sind rostrot, der Kopf trägt den namensgebenden Federschopf. Um die Augen liegt wie bei allen Seidenkuckucken nackte Haut, die beim Spitzschopf blau leuchtet. Die beiden Geschlechter unterscheiden sich bei diesem Seidenkuckuck rein optisch …

Mehr lesen »

Der Großkopfgecko des Südens: Paroedura picta

Der heiße Süden Madagaskars ist die Heimat eines kleinen und sehr hübschen Geckos, dem Großkopfgecko (Paroedura picta). Er besiedelt Dorn- und Trockenwälder rund um Toliara (französisch Tuléar) bis zur Bucht von St. Augustin. Das etwas feuchtere Tal entlang des Flusses Onilahy wird ebenfalls besiedelt. Noch weiter südlich kommt die Art bis nach Berenty und Amboasary Sud sowie Tsimanampetsotsa vor. Entlang …

Mehr lesen »

Was weißt du über Madagaskars Chamäleons? Ein Quiz

Mehr lesen »

Wie gut kennst du Madagaskars Lemuren? Tierquiz

Mehr lesen »

Die Mahafalynatter

Auf Madagaskar braucht niemand Angst vor Schlangen zu haben. Eine der häufigsten Schlangen vor allem des Westens und Südens der Insel ist die Mahafalynatter (Mimophis mahfalensis). Sie ist aber auch eine der harmlosesten Schlangen, die nur in ärgster Not zubeißt. Wer sie einfach nur beobachtet, wird dagegen spannende Verhaltensweisen entdecken. Benannt ist die Schlange nach dem Stamm der Mahafaly, in …

Mehr lesen »

Der große Madagaskar-Baumleguan: Oplurus cuvieri

Richtig groß ist er eigentlich nicht, aber in seiner Familie zumindest ganz klar der größte: Der große Madagaskar-Baumleguan (Oplurus cuvieri) misst maximal 38 cm von der Nasen- bis zur Schwanzspitze. Gut 20 cm davon macht allein der schuppige Schwanz aus. Der große Madagaskar-Baumleguan gehört zur Familie der Madagaskarleguane, die es nur auf der roten Insel gibt. Die Art bewohnt vor …

Mehr lesen »

Lemuren im Drogenrausch: Mohrenmakis

Mohrenmaki

Keinen halben Meter groß, mit zwei Kilo das Gewicht einer kleinen Katze und pechschwarz gefärbt: Das sind Mohrenmakis (Eulemur macaco). Allerdings sind nur die Männchen schwarz. Die Weibchen der Mohrenmakis haben mit dem Namen wenig zu tun. Ihr Fell ist rotbraun, nur Gesicht und Hände sind schwarz, ersteres umrahmt von einem weißen Fellkranz. Mohrenmakis leben ursprünglich im Flussdelta entlang des …

Mehr lesen »
error: Aus Urheberrechtsgründen ist diese Funktion gesperrt.