Brandneues

Masika sipa

Mantella ebenaui: Des Herrn Ebenaus Buntfröschchen

Sieht aus wie ein Pfeilgiftfrosch, ist aber keiner! Die Buntfröschchen auf Madagaskar tragen wie ihre südamerikanischen Ebenbilder knallige Farben, um auf Hautgifte aufmerksam zu machen. Für den Menschen sind die kleinen Frösche der Insel im Indischen Ozean jedoch völlig harmlos. Ebenaus Buntfröschen (Mantella ebenaui) trägt rotbraune bis kupferfarbene Farben auf dem Rücken, der Bauch ist schwarz mit blauen Flecken. Die …

Lesen

Erfolgreicher Jäger: Der Madagaskarhabicht

Seinem Namen wird der Madagaskarhabicht (Accipiter henstii) gerecht: Er lebt ausschließlich auf der roten Insel und kommt nirgends anders auf der Welt vor. Häufig sieht man ihn in der Trockenzeit hoch am Himmel rufend seine Kreise ziehen. Madagaskarhabichte werden 52 bis 62 cm groß bei einer beeindruckenden Flügelspannweite von 86 bis 100 Zentimeter. Dabei sind die Weibchen etwas größer und …

Lesen

Die kleinen Waldgeister – Kalanoro

Morgennebel

Viele Mythen und Legenden ranken sich um die Kalanoro, den kleinen Waldgeistern Madagaskars. Bei den Volksgruppen der Betsimisaraka, der Sakalava und der Bara heißt es, es handele sich um frühe Menschen ähnlich der legendären Vazimba. Die Tanala nennen sie Fahasivy. Kalanoro sind besonders klein, nicht einmal einen Meter groß. Trotz ihrer geringen Körpergröße sind sie ungewöhnlich stark. Ihre langen Haare …

Lesen

Der Streifentaggecko

Es gibt noch viele Geckos auf Madagaskar, deren Artstatus nicht ganz geklärt ist. Eine dieser Arten ist Phelsuma lineata, der Streifentaggecko. Namensgebend ist der schwarze Streifen, der entlang der Körperseite verläuft. Aktuell sind vier Unterarten des Streifentaggeckos bekannt, die über ganz Madagaskar verteilt sind. Sie unterscheiden sich nicht nur in ihrem Lebensraum, sondern auch in Größe und Färbung. Der kleinste …

Lesen

Die 1000 Orchideen von Madagaskar

Cynorkis liliacina

Madagaskar, die Tropeninsel im Indischen Ozean, ist eher bekannt als Land der Baobabs. Tatsächlich ist Madagaskar aber auch ein Paradies für Orchideen. Aktuell sind über 1000 verschiedene Arten von der Insel beschrieben, die zu über 90% endemisch sind, also nur auf Madagaskar vorkommen. Der Name Orchidee hat übrigens einen wenig rühmlichen Ursprung. Er stammt vom griechischen Wort όρχις orchis für …

Lesen

Die Madagaskar-Zwergohreule

Eulen sind geheimnisvolle Wächter der Nacht. Die Madagaskar-Zwergohreule (Otus rutilus) ist ein ganz besonderer Vogel der roten Insel: Sie wiegt nur etwas mehr als eine Tafel Schokolade und erreicht lediglich eine Größe von bis zu 23 cm. Damit ist sie, wie ihr Name verrät, eine sehr kleine Eule. Wie alle Eulen kann sie sich durch ihre besonderen Flügel nahezu geräuschlos …

Lesen

Die Riesenschlangen der roten Insel: Madagaskarboas

Auf den ersten Blick etwas unheimlich, aber eigentlich immer freundlich gesinnt: Madagaskarboas sind die größten Schlangen Madagaskars. Besonders große Weibchen auf Nosy Mangabe erreichen bis zu 15 Kilogramm Körpergewicht! Trotzdem sind Madagaskarboas für Menschen völlig harmlos. Zwei Arten gibt es: Die nördliche Madagaskarboa (Acrantophis madagascariensis) lebt im feuchten Norden der Insel, die südliche Madagaskarboa (Acrantophis dumerili) dagegen im heißen und …

Lesen

THB – Ein Bier für ein ganzes Land

Aktuell existieren nur sehr wenige Biersorten auf Madagaskar. Das bekannteste und weit verbreiteste Bier ist THB. Die Abkürzung steht für Three Horses Beer. Es handelt sich dabei um ein Pilsener, das seit 1958 in Madagaskar gebraut wird. THB findet man selbst in den kleinsten Dörfern – und meist sogar gekühlt. Es hat 5,4% Alkohol und besteht aus Wasser, Gerstenmalz, Mais …

Lesen

Der kleine Igeltenrek

Im Südwesten und tiefen Süden Madagaskars kann man ihm begegnen: Dem kleinen Igeltenrek (Echinops telfairi). Er bewohnt Trocken- und Dornwälder sowie Savannen, kommt aber auch in von Menschen besiedelten und zerstörten Gebieten vor. Größere Populationen sind aber vor allem in Wäldern vorhanden, die offenbar größeren Schutz vor Fressfeinden bieten. Die nördliche Verbreitungsgrenze ist der Fluss Tsiribinha, die östliche der Nationalpark …

Lesen

Libertalia, die Republik der Piraten

Nosy Mangabe

Im späten 17. Jahrhundert wurde Madagaskar zu einem Inbegriff der Piraterie. Die berühmt-berüchtigte Republik der Piraten, Libertalia, soll im Nordosten der Insel existiert haben. Alles soll mit dem Piraten James Misson begonnen haben. Er soll ein Franzose aus der Provence gewesen sein. Während eines Aufenthalts in Rom soll Misson, angewidert von der Dekadenz des Papstes und dessen Hofes, seinen Lebensprinzipien …

Lesen
error: Aus Urheberrechtsgründen ist diese Funktion gesperrt.