Aktuelle Neuigkeiten
Home / Masika sipa

Masika sipa

Was weißt du wirklich über Madagaskar? Reisequiz

Baobab-Allee

Mehr lesen »

Pinocchio im Regenwald: Calumma gallus

Calumma gallus

Mit seiner langen, bunten Nase ist dieses Chamäleon wohl eines der interessantesten, wenn auch kleineren Arten unter den Schleuderzungen: Calumma gallus. Manche nennen es das Pinocchio- oder Cyrano-Chamäleon wegen der charakteristischen langen Nase. Aber eigentlich gibt es keinen „richtigen“ deutschen Namen. Das Leben eines Calumma gallus beginnt, wie bei so vielen Reptilien, im Ei. Das Ei liegt rund 15 cm …

Mehr lesen »

Der Madagaskar-Laubfrosch

Boophis madagascariensis

Der ist ja gar nicht grün, der madagassische Laubfrosch! Völlig richtig. Der Madagaskar-Laubfrosch, Boophis madagascariensis, besticht weniger durch bunte Farben als durch seine beeindruckende Körpergröße. Gut sechs bis acht Zentimeter wird er lang, einzelne Exemplare schaffen sogar zehn Zentimeter von der Nasenspitze bis zum Steiß. Unter Madagaskars Fröschen zählt er damit zu den ganz Großen, wobei die Männchen stets etwas …

Mehr lesen »

Tsindrin-tsakafo amin’ny akondro

Bananen Ananas Creme (1)

Dieses süße Dessert stammt aus der Nähe der Hafenstadt Toamasina (Tamatave). Es ist im Prinzip eine einfache Bananen-Ananas-Creme. Beide Früchte findet man auf Madagaskar vor allem in der Regenzeit im Überfluss an der Ostküste, wo sie wegen des feucht-warmen Klimas besonders gut gedeihen. Auf Madagaskar schmecken sowohl Ananas als auch Bananen extrem intensiv. Sie wachsen und reifen direkt vor Ort …

Mehr lesen »

Visa

Flugzeug Langstreckenflug

Wo geht’s hin am Flughafen? Wer zum ersten Mal auf Madagaskar ankommt, folgt am besten erst einmal den Anderen über das Landefeld zum Flughafengebäude. Dort muss man sich richtig einsortieren: Wer bereits ein Visum hat, stellt sich an der „Avec visa“-Schlange für seinen Einreisestempel an. Wer noch kein Visum hat, muss direkt am Flughafen eines erwerben und reiht sich daher …

Mehr lesen »

Flughäfen auf Madagaskar

Flughafen Maroantsetra (3)

Zur Zeit sind auf Madagaskar zehn Flughäfen in Betrieb, nur drei davon bieten internationale Flüge an. Madagaskars Flughäfen unterscheiden sich massiv in ihrer Ausrüstung, Größe und modernen Gerätschaften wie Durchleuchtungen oder Kofferbändern. Entsprechend unterschiedlich ist auch die Menge abgefertigter Passagiere und die Professionalität der Angestellten vor Ort. Antananarivo (TNR): Der Flughafen Ivato, benannt nach dem gleichnamigen Stadtteil der Haupstadt, ist …

Mehr lesen »

Der Rova von Antananarivo

Rova

Er thront auf dem einst höchsten Hügel, Analamanga, auf 1462 m mit Blick über die ganze Stadt: Der Königspalast oder schlicht Rova (das ist das madagassische Wort für Palast) von Antananarivo. Er liegt damit im zentralen Hochland in Mitten der Hauptstadt Madagaskars auf einem der zwölf heiligen Hügel der Merina. Die ersten Gebäude der Palastanlage wurden 1610 unter König Andrianjaka …

Mehr lesen »

Wo der Pfeffer wächst

Pfefferranke am Baum, Ankify

Salz und Pfeffer: Das sind wohl die Gewürze, die jeder Mensch weltweit kennt und fast täglich in seinen Mahlzeiten verzehrt. Im gut sortierten Gewürzhandel findet man verschieden Sorten: Grünen, schwarzen, weißen oder roten Pfeffer. Doch nur eine einzige Pflanze bringt diese Vielfalt an echtem Pfeffer hervor: Der schwarze Pfeffer (Piper nigrum). Der Name ist zugegebenermaßen etwas irreführend. Es handelt sich …

Mehr lesen »

Schrecken im Urwald: Megaloremmius leo

Megaloremmius leo

Einen Schrecken jagt sie einem sicher ein, wenn man sie das erste Mal entdeckt: Megaloremmius leo, eine der wenigen großen Spinnen auf Madagaskar. Acht lange Beine, ein dicker, plumper Körper, leuchtend rote Haare auf schwarzem Grund. Sie sieht zwar aus wie eine Vogelspinne, ist aber nicht einmal mit ihnen verwandt. Megaloremmius leo gehört zu den Riesenkrabbenspinnen, die man auch als …

Mehr lesen »

Die kleinsten unter den Makis: Kronenmakis

Die Lemuren mit der namensgebenden orangefarbenen Fellkrone auf dem Kopf mögen zwar die kleinsten unter den Makis sein, gleichen dies jedoch durch Neugierde und Anpassungsfähigkeit wieder aus: Kronenmakis (Eulemur coronatus). Sie werden nicht schwerer als anderthalb bis zwei Kilogramm, und nur 35 cm groß. Die Herren der Schöpfung tragen eine schwarze Fellkappe in Mitten ihrer orangefarbenen Krone, während die Damen …

Mehr lesen »
error: Aus Urheberrechtsgründen ist diese Funktion gesperrt.