Aktuelle Neuigkeiten
Home / Traditionen und Legenden / Woher der Name Vazaha für Weiße stammt

Woher der Name Vazaha für Weiße stammt

Es war einmal vor langer, langer Zeit, da lebte an der Westküste Madagaskars, in Menabe, ein junger König mit seiner Frau. Dieser König liebte es, vor seinem Volk zu sprechen und Kabarys (Ansprachen) zu halten. Eines Tages begann während einer seiner Kabarys ein Baby zu weinen. Als es nicht aufhören wollte und die Mutter das Baby nicht beruhigen konnte, wurde der König wütend. Wie konnt jemand so dreist sein, ihn bei einer so wichtigen Kabary zu unterbrechen? Schließlich nahm der König wutentbrannt seinen Speer und tötete das weinende Kind. Sein Volk war entsetzt über die grausame Tat, und wollte ihn nicht mehr länger als König.

So packte der junge König seine sieben Sachen, nahm seine Frau und zog Richtung Süden in das Land der Mahafaly. Als Sie ein schönes Stück Land gefunden hatte, ließen sie sich nieder und erbauten ein neues Königreich. Sie nannten ihr erstes Dorf Ampanihy. Des Königs Frau erwartete bald ihr erstes Kind, und es wurde ein Sohn. Doch der König konnte keine Ruhe finden. Schließlich packte er zum zweiten Mal seine Habseligkeiten, und brach mit seiner Frau gen Osten auf. Der Königssohn jedoch blieb und wurde der erste König der Mahafaly.

Baby auf MadagaskarAls beide ein weiteres schönes Stück Land gefunden hatten, ließen sie sich erneut nieder, und wieder erbauten sie sich ein Königreich. Die Frau des Königs bekam dort ihr zweites Kind, und auch dieses war ein Sohn. Doch immernoch war der König getrieben von einer inneren Unruhe. Nach einigen Jahren beschloss er, ein drittes Mal mit seiner Frau weiterziehen. Das neue Königreich im Süden überließ er seinem zweiten Sohn, und dieser wurde König der Antandroy.

Der König und seine Frau zogen weiter gen Süden, bis sie an das Ende Madagaskars kamen. Vor ihnen lag nur noch das Meer, und endlich hatte der König sein Ziel erreicht. Sie ließen sich nieder, und erbauten ein drittes Königreich, und die Frau gebar ein drittes Kind. Auch dieses war ein Sohn, und sie nannten ihn Vazaha. Doch war ihm weniger Glück beschieden als seinen Brüdern. Als Jüngling fuhr er zu weit auf’s Meer hinaus, und ward nie wieder gesehen. Der König und seine Frau gingen jeden Tag an den Strand, um auf die Rückkehr des Sohnes zu warten. Doch der kam nicht wieder.

Nach vielen, vielen Jahren – der König war längst greis – tauchte ein Boot am Horizont auf. Es waren viele Menschen darauf, und sie winkten dem Küstenvolk zu. Als der alte König das Boot entdeckte, glaubte er, die Kinder seines verloren geglaubten Sohnes seien aus dem Meer zurückgekehrt, und rief freudig „Seht nur, da, Vazaha! Vazaha!“. Als das Boot das Ufer erreichte, war die Hautfarbe der Neuankömmlinge weiß. Seitdem nennt man Weiße auf Madagaskar nach dem verlorenen Sohn, Vazaha.

Lesen Sie auch

Warum der größte Lemur der Welt Babakoto heißt

Vor langer Zeit packte ein Bezanozano-Mann („der, der in den Osten reist“) in einem kleinen …

error: Aus Urheberrechtsgründen ist diese Funktion gesperrt.