Aktuelle Neuigkeiten

Das Siegel

Siegel MadagaskarsDas aktuelle Siegel Madagaskars wurde 1993 entworfen und ist seitdem durchgehend in dieser Form in Nutzung. Es zeigt die Umrisse des Landes in roter Farbe innerhalb eines weißen Kreises, darunter befindet sich ein stilisierter Zebukopf auf einem ebenso stilisiertem Reisfeld. Die Landessilhouette wird von den Blättern des Baums der Reisenden eingerahmt. Das Zebu sowie die Reisfelder stehen für die beiden wichtigsten Nahrungs- und Wirtschaftsmittel der Madagassen, während der Baum der Reisenden die Einzigartigkeit des Landes und seine hohe Artenvielfalt betont. Alles befindet sich auf strahlend gelbem Untergrund, und wird eingerahmt vom Schriftzug Repoblikan’i Madagasikara, was schlicht Republik Madagaskar bedeutet.

Am unteren Rand des Siegels befinden sich die Worte Tanindrazana – Fahafahana – Fandrosoana, was auf Deutsch Heimatland, Freiheit und Entwicklung bedeutet. Da Madagaskar nach wie vor pro forma die Souveränität über die nahen Inseln Grande Glorieuse, Ile du Lys, Roches Vertes und Tromelin beansprucht, sind die Inseln im Siegel des Landes neben der madagassischen Landkarte abgebildet.

Siegel 58 bis 75 Siegel 75 bis 92Siegel 93 bis 98

Das erste madagassische Siegel wurde mit der Unabhängigkeit Madagaskars 1958 eingeführt. Es war schlicht Grün und zeigte bereits das Zebu, den Baum der Reisenden, den Wahlspruch sowie zwei Ähren. Von 1975 bis 1992 regierte der Sozialismus auf der Insel, und entsprechend wurde das Siegel stark abgeändert. Zebu und Baum der Reisenden wurden von sozialistisch-kommunistischer Symbolik in Form beispielsweise des roten Sterns, der roten aufgehenden Sonne und der drei Pfeile ersetzt. Auch der Wahlspruch wurde umbenannt in Tanindrazana – Tolom-Piavotana – Fahafahana, zu deutsch Heimatland, Revolution, Freiheit. Mit der Abkehr von kommunistischen Vorbildern ab 1993 änderte sich auch das Siegel und ging zurück zur ursprünglichen Symbolik mit Zebu, Baum der Reisenden und grünen Ähren. Hinzugefügt wurde die Silhouette Madagaskars und das Reisfeld, der Wahlspruch wurde zu Tanindrazana – Fahafahana – Fahamarinana, übersetzt Heimatland, Freiheit und Gerechtigkeit.

Lesen Sie auch

Rasoaherina

Die letzten Könige der Merina

Im August 1861 starb Ranavalona I., und ihr zu dieser Zeit 32jähriger Sohn wurde letztendlich …

error: Aus Urheberrechtsgründen ist diese Funktion gesperrt.