Aktuelle Neuigkeiten
Home / Dimby

Dimby

Sakay sy voanjo

Sakay sy voanio (2)

Sakay ist der madagassische Name für eine nur auf Madagaskar angebaute, Habanero-artige kleine Chili. Normalerweise wird sie im getrockneten Zustand verarbeitet. Die damit zubereiteten Dips sind extrem scharf, weshalb wir eine mildere Variante unseres Team-Mitgliedes Dimby aus Madagaskar ebenfalls in die Rezepte mit aufgenommen haben. In diesem Rezept wird die noch grüne Sakay genutzt. Da diese in Deutschland nicht zu …

Mehr lesen »

Der Leuchtturm von Nosy Nato

Leuchtturm von Nosy Nato

Am südlichen Zipfel der paradiesischen Insel Nosy Nato an der Ostküste Madagaskars liegt ein kleiner Leuchtturm, den die Inselbewohner „Phare Blévec“ nennen. Er wurde 1914 unter der französischen Kolonialmacht gebaut und gehört damit zu den ältesten Leuchttürmen Madagaskars. Benannt wurde er wahrscheinlich nach dem Franzosen Bertrand Hercule Blévec, der in den 1820er Jahren zweimal Kommandant der Nachbarinsel St. Marie (Nosy …

Mehr lesen »

Zahamena Nationalpark

Zahamena

Zahamena: Zahamena bedeutet übersetzt „rote Bäume“, was auf eine Baumart namens Diatum unifoliatum anspielt, die nur hier vorkommt und charakteristisch rötlich-orangefarbene Rinde trägt. Lage: Der Nationalpark Zahamena liegt im nordöstlichen Hochland Madagaskars in der Region Alaotra-Mangoro. Die Gegend ist berühmt für den rund 25 km entfernten größten Binnensee Madagaskars, den Lac Alaotra. Die nächstgrößere Stadt ist Ambatondrazaka, das etwa 40 …

Mehr lesen »

Reservat V.O.I.M.M.A.

V.O.I.M.M.A: Die Buchstabenfolge ist die Abkürzung für „Vondron’olona miaro mitia ala“, zu deutsch „Die Leute des Ortes lieben den Wald“. Lage: Andasibe liegt rund 130 km von der Hauptstadt Antananarivo entfernt und ist mit dem wenige Kilometer davon gelegenen Nationalpark Andasibe-Mantadia einer der Hauptanziehungspunkte für Reisende auf Madagaskar. Mit dem Auto ist das Dorf innerhalb von vier Stunden von Tana …

Mehr lesen »

Warum der größte Lemur der Welt Babakoto heißt

Vor langer Zeit packte ein Bezanozano-Mann („der, der in den Osten reist“) in einem kleinen Dorf in Madagaskar einen Korb. Er bat seinen kleinen Sohn Koto, mit ihm mitzukommen und zusammen wanderten sie tief in den Urwald, um Bienenhonig zu finden. Nach einigen Stunden fanden sie ein Bienennest an einem hohen Rosenholz-Baum. Der Vater kletterte auf den Baum. Als er …

Mehr lesen »

Ein außergewöhnliches Raubtier: Die Fossa

Ein bisschen komisch sieht sie ja aus: Die Fossa (Cryptoprocta ferox). Der langgestreckte Körper trägt einen fast ebenso langen, dicken Schwanz, und den katzenartigen Kopf ziert neben äußerst scharfen Zähnen eine große, runde Nase. Und obwohl die Fossa gerade einmal kniehoch wird, ist sie das größte Raubtier Madagaskars. Beide Geschlechter erreichen maximal 12 kg Körpergewicht, wobei die Männchen stets schwerer …

Mehr lesen »

Das Königreich der Vazimba

Waren Sie schon einmal an einem Ort, den Sie nicht wie jeden anderen betreten konnten? Diese Geschichte handelt von einem seltsamen, magischen und wundervollen Ort, der aus festem Gestein besteht, auf dem man nicht normal laufen kann. Eines Tages, irgendwann vor dem 16. Jahrhundert, schipperten einige Menschen mit ihrem Boot über den Kanal von Mosambik. Nach mehreren Tagen erreichten sie …

Mehr lesen »
error: Aus Urheberrechtsgründen ist diese Funktion gesperrt.