Aktuelle Neuigkeiten
Home / Flora und Fauna / Schrecken im Urwald: Megaloremmius leo

Schrecken im Urwald: Megaloremmius leo

Einen Schrecken jagt sie einem sicher ein, wenn man sie das erste Mal entdeckt: Megaloremmius leo, eine der wenigen großen Spinnen auf Madagaskar. Acht lange Beine, ein dicker, plumper Körper, leuchtend rote Haare auf schwarzem Grund. Sie sieht zwar aus wie eine Vogelspinne, ist aber nicht einmal mit ihnen verwandt. Megaloremmius leo gehört zu den Riesenkrabbenspinnen, die man auch als Huntsman kennt.

Zur Beruhigung aller Reisender, die mit Spinnen eher auf Kriegsfuß stehen, sei aber schon vorab gesagt: Man bekommt sie sehr, sehr selten zu Gesicht. Eigentlich weiß man von dem bis zu Handteller großem Ungetüm auch nur sehr wenig. Es lebt in den Regenwäldern der Ostküste und des Hochlandes und kann in Masoala, Marojejy, Andasibe-Mantadia, Anjozorobe-Angavo und Ranomfana gefunden werden.

Megaloremmius leo
Die schwarze Variante der Art, Foto: Stefan Leber

Megaloremmius leo lebt vor allem auf Bäumen und ist nachtaktiv. Sie baut kein Netz wie andere Spinnen, sondern lauert auf Blattunterseiten sitzend auf vorbeilaufende Insekten, die sie dann überrumpelt und direkt verspeist. Tagsüber ruht sie unter Blättern oder versteckt sich unter Baumrinde. Wer ihr nachts begegnet, sollte auf Gegenwehr gefasst sein. Megaloremmius leo ist nicht nur sehr flink, sondern reagiert auch relativ angriffslustig auf Bedrohungen. Meist reichen jedoch ihre riesigen Beißwerkzeuge (die sogenannten Cheliceren) schon aus, um den Angreifer abzuschrecken. Obwohl Megaloremmius leo nicht zu den Vogelspinnen zählt, zeigt sie außerdem eine Verteidigungstaktik, die man eigentlich von genau diesen kennt. Kommt jemand der Spinne zu nahe, hebt sie ihr Hinterteil (man nennt es bei Spinnen Ophistosoma) nach oben und spritzt mit Kot auf den Angreifer. Der Überraschungseffekt des Angriffes wird dann genutzt, um zu fliehen.

Das Männchen der roten Baumspinne ist offiziell gar nicht beschrieben. Nachdem aber bereits einige Reisende schwarze, der roten Megaloremmius leo extrem ähnliche Spinnen mit männlichen Geschlechtsmerkmalen finden konnten, darf man davon ausgehen, dass die schwarze Variante wohl das Männchen der Art ist. Wie die Eiersäcke von Megaloremmius leo aussehen, weiß man ebenfalls noch nicht, und auch Spiderlinge sind bisher nicht fotografiert worden. Die große, haarige Spinne ist daher nicht nur ein Endemit Madagaskars, sondern auch noch weitestgehend geheimnisvoll und unbekannt.

Lesen Sie auch

Calumma parsonii yellow lip aus Ranomafana

Die sanften Riesen: Parsons Chamäleons

Um den Titel des größten Chamäleons Madagaskars streiten sich seit Jahrzehnten zwei Chamäleonarten. Bisher gewonnen …

error: Aus Urheberrechtsgründen ist diese Funktion gesperrt.