Aktuelle Neuigkeiten
Home / News

News

Die sanften Riesen: Parsons Chamäleons

Calumma parsonii yellow lip aus Ranomafana

Um den Titel des größten Chamäleons Madagaskars streiten sich seit Jahrzehnten zwei Chamäleonarten. Bisher gewonnen hat das Parsons Chamäleon (Calumma parsonii parsonii), dessen offiziell gemessene Vertreter mit knapp 70 cm Gesamtlänge wenige Zentimeter mehr schafften als das auf Madagaskar allgegenwärtige Riesenchamäleon (Furcifer oustaleti). Parsons Chamäleons gehören zu den wohl beeindruckendsten Reptilien Madagaskars. Sie leben auf Bäumen und haben ihre Füße …

Mehr lesen »

Spezialist mit spitzen Stacheln: Der Streifentenrek

Streifentenrek

Die meisten Tiere, die nur auf Madagaskar vorkommen, sind sehr speziell. Auch die Streifentenreks haben so ihre Eigenheiten und gelten als die am höchsten spezialisierten aller 31 Tenrek-Arten. Sie gehören zu den Igeltenreks – sie haben Stachel wie Igel, sind aber tatsächlich mit den Igeln nicht einmal verwandt. Auch die Stacheln sind nicht ganz echt: Es handelt sich eher um …

Mehr lesen »

Saha Maintsoanala

Calumma crypticum

Saha Maintosanala: Das Wort „Saha“ bedeutet soviel wie Park, und Maintsoanala bedeutet „grüner Wald“. Das Schutzgebiet heißt also übersetzt einfach „Park des grünen Waldes“. Lage: Das Schutzgebiet liegt nur 65 km von Antananarivo entfernt nahe der kleinen Stadt Mandraka in der Region Analamanga. Mit dem Geländewagen oder dem Taxi dauert die Fahrt auf den gewundenen Straßen des östlichen Hochlandes rund …

Mehr lesen »

Tavy – Kahlschlag einer Insel

Brandrodung

Schwarzer Rauch vernebelt die Route nationale 2. Der Geländewagen bremst und fährt im Schneckentempo weiter. Der Fahrer kurbelt eilig sein Fenster zu. „Was ist das?“, fragt ein Reisender von den hinteren Sitzen. „Der Wald brennt“, murmelt der Fahrer. „Wir nennen es tavy.“ So oder ähnlich geschieht es jeden Tag auf Madagaskar. Aber warum brennt der Regenwald direkt neben einem Nationalpark? …

Mehr lesen »

Ranomafanas Miniaturblüten: Aerangis citrata

Aerangis citrata

Aerangis citrata, auf Madagassisch auch Manta genannt, kommt auf der gesamten Ostseite Madagaskars vor. Überall, wo es eine hohe Luftfeuchtigkeit und dauerwarme Regionen gibt, fühlt sie sich pudelwohl. Von der Küste bis auf 1500 m über Meeresniveau kann man diese Orchidee finden. Wie viele Orchideen Madagaskars lebt Aerangis citrata epiphytisch, das heißt sie wächst auf Ästen von Bäumen. Dabei wird …

Mehr lesen »

Hen’omby sy saosy dipoavatra

Pfefferfleisch

Der madagassische Pfeffer ist wegen seiner Qualität und des besonderen Aromas weit über die Landesgrenzen hinaus berühmt. In diesem hervorragendem Rezept für Rindfleisch (am besten Zebu) in Pfeffersauce wird ausschließlich madagassischer Pfeffer genutzt: Eingelegter grüner Pfeffer, getrockneter schwarzer Pfeffer und wer es gerne besonders aromatisch mag, nimmt gerne noch einen Teil wilden Pfeffer (auf madagassisch voatsyperyfery) dazu. Der wilde Pfeffer …

Mehr lesen »

Die tausend Treppen von Tana

Die tausend Treppen von Tana

Mitten im Zentrum der Hauptstadt Madagaskars, Antananarivo, verbinden schier endlose Treppenstufen die Ober- und die Unterstadt miteinander. Man nennt sie die „tausend Treppen von Tana“ und es lohnt sich, als Reisender hier einmal vorbeizuschauen. Zu den Treppen gelangt man, wenn man der Straße der Unabhängigkeit einfach in Richtung der Straße des 26. Juni 1960 (Tag der Unabhängigkeit Madagaskars) folgt. Die …

Mehr lesen »

Reservat Vohimana

Vohimana Restaurant

Vohimana: Vohimana im hügeligen Hochland Ostmadagaskars ist ein kleines Reservat, dessen Erreichen zu Fuß schon ein wenig Abenteuer verspricht. Lage: Vohimana befindet sich rund 155 km östlich der Hauptstadt Antananarivo, in der Region Alaotra-Mangoro. Es liegt damit nur 25 km vom vielbesuchten Nationalpark Andasibe-Mantadia entfernt, von wo man Tagesausflüge in das Reservat unternehmen kann. Mit dem Geländewagen benötigt man rund …

Mehr lesen »

Schutzgebiet Maromizaha

Maromizaha Calumma malthe (1)

Maromizaha: Eigentlich besteht das Schutzgebiet aus zwei Waldgebieten, Maromizaha und Vohidrazana. Letzteres bedeutet so viel wie „Berg der Ahnen“. Das madagassische maro mizaha kann dagegen zwei-deutig übersetzt werden. Es kann sowohl „der Ort, den viele Leute erforschen“ meinen als auch „der Wald, den viele Menschen ausbeuten“. Lage: Maromizaha liegt direkt an der RN2 im östlichen Hochland Madagaskars, nur 150 km …

Mehr lesen »

Die beste Reisezeit

Nosy Nato

Auf Madagaskar gibt es für jeden die perfekte Reisezeit, aber sie liegt nicht für jeden in der gleichen Zeit des Jahres. Denn es kommt ganz darauf an, was  man sehen möchte! Wer Madagaskars Maskottchen, die Lemuren, erleben möchte, der sollte zu Ende der Trockenzeit nach Madagaskar kommen. Die beste Zeit zur Beobachtung von Lemuren sind September und Oktober. Um diese …

Mehr lesen »
error: Aus Urheberrechtsgründen ist diese Funktion gesperrt.