Aktuelle Neuigkeiten
Startseite / Sehenswürdigkeiten

Sehenswürdigkeiten

Nosy Nato

Nosy Nato

Nosy Nato (auf französisch Ile aux Nattes) ist eine kleine Trauminsel südlich von St. Marie (Nosy Boraha). In einer Viertelstunde ist man mit der Piroge von St. Marie aus hinübergefahren. Die etwa 8 km lange Insel verfügt über einige kleine Hotels und weiße Traumstrände unter Palmen, die man außerhalb der Walsaison (August und September) meist ganz für sich allein hat. …

Mehr lesen »

Piratenfriedhof St. Pierre

An der Ostküste Madagaskars, genauer auf Nosy Boraha (St. Marie), soll es im 17. und 18. Jahrhundert die legendäre Piratenrepublik Libertalia gegeben haben. Umgefallene und windschiefe, Jahrhunderte alte Grabsteine auf dem verlassenen Friedhof St. Pierre, nahe der größten Stadt der Insel, Ambodifotatra, zeugen zumindest von einer abenteuerlichen Zeit auf der madagassischen Insel. Berühmte Piraten wie „der Erzpirat“ Henry Every, „der …

Mehr lesen »

Nosy Tanikely Nationalpark

Nosy Tanikely

Nosy Tanikely: Nosy Tanikely bedeutet übersetzt so viel wie „Insel aus wenig Erde“, was auf die kleine Grundfläche der Insel anspielt. Die oft verwendete Schreibweise „Tanihely“ mit h statt k ist kein Schreibfehler, sondern lediglich der Name des Parks im Dialekt der lokalen Bevölkerung, der Sakalava. Lage: Der Nationalpark Nosy Tanikely liegt im Nordwesten Madagaskars vor der Küste der Region …

Mehr lesen »

Nosy Komba

Nosy Komba

Nosy Komba, zu deutsch Lemureninsel, ist der Spitzname einer kleinen Insel im Kanal von Mozambik an der Nordwestküste Madagaskars. Sie gehört zur Region Diana und ist nur wenige Kilometer vom nächsten Dorf an Land, Ankify, entfernt. Vom Hafen von Doany aus fährt man mit dem Motorboot knapp zwanzig Minuten über’s Meer, von Nosy Be aus ist es ähnlich weit. Mit …

Mehr lesen »

Papier der Antemoro

Eigentlich lebt die Volksgruppe der Antemoro im Südosten Madagaskars, um Manakara und Farafangana. Im südlichen Hochland jedoch gibt es mitten in Ambalavao eine kleine Manufaktur, die die Herstellung des Antaimoro genannten, handgeschöpften Papiers noch zeigt, das einst für die traditionellen Antemoro typisch war und noch heute ist. Ursprünglich stammen die Antemoro von Arabern ab, die das Wissen um die Papierherstellung …

Mehr lesen »

Chez Joseph

Antsirabe, eine der größten Städte des südlichen Hochlands Madagaskars und nur 170 km von der Hauptstadt Antananarivo entfernt, ist nicht nur für seine Thermalquellen bekannt. Durch die etwas weiter südlich liegenden zahlreichen Saphirabbaugebiete ist Antsirabe seit Jahren ein Treffpunkt für Edelsteinhändler und Juweliere. Sollten Sie einen besonderen Edelstein oder ein neues Schmuckstück suchen, schauen Sie sich doch einmal in der …

Mehr lesen »

Handwerkermarkt von Tana

Handwerkermarkt Tana

Antananarivo, die Haupstadt Madagaskars, ist nicht nur voller Leben, sondern auch voller Märkte. Einer davon ist der Handwerkermarkt auf der Route Digue, nur wenige Kilometer vom Flughafen Ivato entfernt. Hier haben sich Hunderte von Handwerkern zum größten Andenken-Markt des Landes zusammengeschlossen, der wirklich alles bietet, was das Herz begehrt. Über einen Kilometer lang reiht sich Hütte an Hütte, und in …

Mehr lesen »

Fort Manda

Die Ruine des Forts Manda liegt rund drei Kilometer nordöstlich vom Küstenort Mahavelona (Foulpointe) entfernt und kann von dort gut zu Fuß erreicht werden. Direkt vom Ortsausgang der Stadt ist es nur noch halb so weit. Für einen Besuch sollte mindestens ein halber Tag eingeplant werden, der Eintritt kostet rund 3000 Ariary. Fidel, der Guide und Wächter des Forts, führt …

Mehr lesen »

Atelier „Die sechs Brüder“

Das Zebu ist das häufigste gehaltene Tier Madagaskars, und prägt das Land heute stark. Egal ob auf der Straße, mitten in der Stadt, auf Reisfeldern oder in kleinsten Hüttendörfern – überall trifft man auf die Rinder mit dem typischen Buckel. Sie sichern vielen Madagassen ein kleines Einkommen, bieten Fleisch und geben – zugegeben verhältnismäßig wenig – Milch. Außerdem fertigen viele …

Mehr lesen »

Reservat Akanin’ny nofy

Indri

Das Reservat Palmarium oder Akanin’ny nofy befindet sich auf einer Halbinsel im Osten Madagaskars, rund 90 km südlich der Großstadt Toamasina (Tamatave). Es erstreckt sich über 0,5 km² und befindet sich in Privatbesitz. Erreichbar ist Akanin’ny nofy ausschließlich über folgenden Weg: Von Toamasina (Tamatave) fährt man mit dem Auto rund 70 km über die RN2, die sich hier in recht …

Mehr lesen »