Aktuelle Neuigkeiten
Startseite / Madagassische Rezepte / Brochettes sy mangahazo

Brochettes sy mangahazo

Brochettes sind Spieße mit sehr kleinen Stücken Zebufleisch darauf – bei diesem Rezept gibt es Sesam-Maniok dazu. Abends kann man Brochettes auf Madagaskar in allen größeren Städten an kleinen Grills entlang der Straße kaufen. Ein leckeres Abendessen für wenig Geld! Als Metallspieße werden nicht selten zurecht gebogene Fahrradspeichen benutzt. Brochettes gibt es aber auch in so gut wie jedem madagassischen Restaurant. Sie werden dann meist mit Erdnusssauce und einer Art Gurkensalat serviert. Maniok (madagassisch mangahazo, übersetzt blauer Baum) wird auf Madagaskar eher als „Essen armer Leute“ und weniger als Sattmacher wie Reis wahrgenommen. Die Knolle schmeckt ähnlich wie Kartoffeln und kann genauso als Beilage verzehrt werden.

Brochettes essen in Andasibe
Brochettes grillen in Andasibe

Zutaten für 3 Personen:

  •  350 g Fleisch (Rinderhüfte, wer es bekommt Zebu)
  • Pfeffer
  • Salz
  • ein paar EL Öl
  • 2 Knoblauchzehen

Für die Erdnussauce:

  • 1 kleine Zwiebel
  • 1 EL Öl
  • 125 g geröstete Erdnüsse
  • 100 ml Kokosmilch
  • 2 EL Sojasauce

Für den Sesam-Maniok:

  • 2 Maniokknollen
  • Mehl für die Panade
  • 2 Eier für die Panade
  • 100 g Sesam
  • 100 g Semmelbrösel (oder Panko)
  • Öl zum Frittieren

So geht’s:

Brochettes in Ankify
Brochettes in Ankify – wegen des besseren Geschmacks werden oft Fettstücke mit aufgespießt

Das Fleisch in würfelgroße (bzw. kleine) Stücke schneiden. Kräftig mit Salz und Pfeffer würzen, in Öl mit den zerdrückten Knobizehen darunter eine gute Stunde marinieren. Derweil den Maniok mit dem Messer schälen und in fingerlange Stücke schneiden. In kochendem, gesalzenem Wasser gut 20 min kochen, bis die Stücke weich sind, aber nicht zerfallen (wie bei Kartoffeln). Abschrecken und trocken tupfen, dann geht es ans Panieren: Eine Schale mit Mehl füllen, eine mit den zwei gequirlten Eiern. Die dritte Schale mit Sesam und Semmelbröseln füllen und gut vermischen. Die Maniokstücke nacheinander im Mehl rollen, dann durch’s Ei ziehen und mit der Sesam-Semmelbrösel-Mischung panieren.Wenn man in jeder Schale eine eigene Gabel benutzt, gibt es auch kaum Sauerei. 😉

Für die Erdnusssauce die Zwiebel ganz klein schneiden und in 1 EL Öl in der Pfanne anbraten. Mit 100 ml Kokosmilch und 2 EL Sojasauce ablöschen, dann 125 g geröstete, im Mixer zerkleinerte Erdnüsse dazugeben.Wer die Erdnusssauce nicht so „stückig“ mag, mahlt die Nüsse im Mixer am besten gleich zu einem Mehl. Wer mag, kann die fertige Sauce noch nachwürzen – je nach genutzter Sojasauce ist das aber oft nicht mehr nötig.

In einem Topf Öl erhitzen und draußen den Grill anwerfen. Die Fleischwürfel auf Schaschlikspieße stecken – nur wenige pro Spieß! Drei bis fünf Stücke sind es auf Madagaskar im Schnitt, mehr nicht. Die panierten Maniokstücke im heißen Öl frittieren, bis sie goldbraun und knusprig sind. Zeitgleich die Spieße grillen (wenige Minuten genügen). Noch heiß servieren.

 

Lesen Sie auch

Cyphostemma montagnacii

Der Wasserspeicher des Südens

Der Süden Madagaskars hat viele skurrile, meist wasserspeichernde Pflanzen hervorgebracht. Eine ganz besonders eigenartige ist …