Aktuelle Neuigkeiten
Home / Masika sipa

Masika sipa

Die tausend Treppen von Tana

Die tausend Treppen von Tana

Mitten im Zentrum der Hauptstadt Madagaskars, Antananarivo, verbinden schier endlose Treppenstufen die Ober- und die Unterstadt miteinander. Man nennt sie die „tausend Treppen von Tana“ und es lohnt sich, als Reisender hier einmal vorbeizuschauen. Zu den Treppen gelangt man, wenn man der Straße der Unabhängigkeit einfach in Richtung der Straße des 26. Juni 1960 (Tag der Unabhängigkeit Madagaskars) folgt. Die …

Mehr lesen »

Lisy Art Gallery

Lisy Art Gallery

Madagaskar berührt die meisten Reisenden schon bei ihrer ersten Reise. Und natürlich möchte fast jeder das ein oder andere handwerkliche Andenken von der roten Insel mit nach Hause nehmen. Eine sehr gute Gelegenheit dazu bietet die Lisy Art Gallery. Sie befindet sich seit 1990 im Osten der Hauptstadt Antananarivo. Trotz der weit weniger verkehrsgünstigen Lage als der nahe dem Flughafen …

Mehr lesen »

Reservat Vohimana

Boophis albilabris

Vohimana: Vohimana im hügeligen Hochland Ostmadagaskars ist ein kleines Reservat, dessen Erreichen zu Fuß schon ein wenig Abenteuer verspricht. Lage: Vohimana befindet sich rund 155 km östlich der Hauptstadt Antananarivo, in der Region Alaotra-Mangoro. Es liegt damit nur 25 km vom vielbesuchten Nationalpark Andasibe-Mantadia entfernt, von wo man Tagesausflüge in das Reservat unternehmen kann. Mit dem Geländewagen benötigt man rund …

Mehr lesen »

Schutzgebiet Maromizaha

Maromizaha Calumma malthe (1)

Maromizaha: Eigentlich besteht das Schutzgebiet aus zwei Waldgebieten, Maromizaha und Vohidrazana. Letzteres bedeutet so viel wie „Berg der Ahnen“. Das madagassische maro mizaha kann dagegen zwei-deutig übersetzt werden. Es kann sowohl „der Ort, den viele Leute erforschen“ meinen als auch „der Wald, den viele Menschen ausbeuten“. Lage: Maromizaha liegt direkt an der RN2 im östlichen Hochland Madagaskars, nur 150 km …

Mehr lesen »

Die Gärtner des Waldes: Rotbauchmakis

Eulemur rubriventer

Rotbauchmakis (Eulemur rubriventer) bekommt man auf Madagaskar nicht allzu häufig zu Gesicht, dabei spielen sie eine wichtige Rolle im fragilen Ökosystem Regenwald. Den namensgebenden roten Bauch tragen bei diesen Lemuren nur die Männchen. Die Weibchen sind an Brust und Bauch weiß oder cremefarben. Die Männchen tragen außerdem weißes Fell um die Augen, was den Weibchen fehlt. Im Schnitt werden Rotbauchmakis …

Mehr lesen »

Die beste Reisezeit

Nosy Nato

Auf Madagaskar gibt es für jeden die perfekte Reisezeit, aber sie liegt nicht für jeden in der gleichen Zeit des Jahres. Denn es kommt ganz darauf an, was  man sehen möchte! Wer Madagaskars Maskottchen, die Lemuren, erleben möchte, der sollte zu Ende der Trockenzeit nach Madagaskar kommen. Die beste Zeit zur Beobachtung von Lemuren sind September und Oktober. Um diese …

Mehr lesen »

Mora mora – Immer mit der Ruhe

Merina-Frau

Hektik, Stress und dringende Termine: Auf Madagaskar können Sie das alles hinter sich lassen. Zeit gilt hier außerhalb der Städte nichts.  „Mora mora!“ ist oft das erste, was man als Reisender auf Madagaskar zu hören bekommt – oft schon am Visa-Schalter. Es bedeutet soviel wie „Langsam, langsam!“ oder „Immer mit der Ruhe!“ und spiegelt kurz und prägnant das Lebensgefühl der …

Mehr lesen »

Ein Ost-West-Konflikt: Rotstirnmakis

Rotstirnmaki

Bei den Rotstirnmakis ist die Farbe einseitig verteilt: Nur die Männchen haben die namensgebende rote Stirn. Bei den Weibchen ist dieser Bereich grau gefärbt. Beide Geschlechter wiegen zwischen zwei und drei Kilogramm und werden gerade mal einen halben Meter groß, gemessen ohne Schwanz. Bis 2008 dachte man, der Rotstirnmaki sei lediglich eine Unterart des sehr ähnlich aussehenden Roten Makis (Eulemur …

Mehr lesen »

Die Madagaskar-Hakennasennatter

Die Madagaskar-Hakennasennatter (Leioheterodon madagascariensis) gehört wahrscheinlich zu den häufigsten Schlangen Madagaskars. Man trifft sie fast überall auf der Insel: Die Regenwälder der Ostküste sind genauso ihre Heimat wie der heiße, trockene Westen Madagaskars. Selbst mit weitestgehend zerstörten Wäldern kommt die Art gut zurecht. Auch Gärten, Campgrounds und Hüttendörfer gehören zu ihrem Lebensraum. Und sogar Inseln vor Madagaskars Küste hat die …

Mehr lesen »

Toaka gasy – Der Rum, der Tote weckt

Toaka gasy

Madagaskar ist berühmt für seinen Rum. Neben dem in Fabriken kommerziell hergestellten Rum wie Dzama gibt es aber auch immernoch eine besondere Art des traditionell hergestellten Rums auf der Insel: Toaka gasy. Das Wort bedeutet einfach „madagassischer Rum“. Gemeint ist damit der von Hand auf dem Land hergestellte Rum, der Gerüchten nach sogar Tote wieder auferwecken kann. Die Herstellung von …

Mehr lesen »